Inge Krause
Auf Leinwand fertigt Krause zunächst Graphitzeichnungen von komplexen Wolkenformationen an und legt darüber Farbe in zahlreichen, die Bildfläche gleichmäßig überziehenden Schichten. Mit wachsender Anzahl der grau-transparenten Flächen treten die gezeichneten Wolkenformationen zurück, werden weicher in der Kontur und erscheinen paradoxerweise zugleich entrückter und auch realistischer. Wie bei einem Vexierbild kippt der Eindruck zwischen abstrakter und gegenständlicher Darstellung. In dieser Ambivalenz, unterstützt auch durch tief graubraune Tönung und die hochglänzenden, spiegelnden Oberflächen, erinnern die Bilder an sich entwickelnde Polaroids: festgehalten im Moment, in dem sich ein Motiv herausbildet, aber noch ganz von Vorstellung und Erwartung überlagert ist. Krause geht es darum, den Punkt eines übergangs von Bild und Imagination zu treffen und erlebbar, sichtbar zu machen. Dabei gelingt es ihr, die Räumlichkeit der Farbe mit der oft panoramahaften Weitläufigkeit der Motive zu verschmelzen und in der Schwebe zu halten.

Bild: 'glänzend (Wolken)'; 66 x 66 cm; Graphit und Acrylfarbe auf Nessel; 2003
Text: Auszug aus: Jens Asthoff, Inge Krause in der Agentur für zeitgenössische Kunst, Kunst-Bulletin, Ausgabe 10, 2003

www.ingekrause.com



 » Helene Appel

 » Berta Fischer

 » Anna Guðjónsdóttir

 » Dörte Hausbeck

 » Achim Hoops

 » Eckhard Karnauke

 » Katia Kelm

 » Mari Susanne Kollerup

 » Inge Krause

 » Marc Lüders

 » Linda McCue

 » Steffen Mück

 » Gunter Reski

 » Inga Svala Thórsdóttir

 » Kailiang Yang

'Der Himmel ist schön, ...'  » STARTSEITE
Kontakt: Inge Krause / Tel.(040) 724 43 49 / email » ingekrause@t-online.de